Link zur Startseite
Sie sind hier: Startseite >> scientia >> Grundzüge der Magie Nachrichten  | Registration  | Anmelden | 

Grundzüge der Magie

Im Folgenden wird erläutert, was Energie ist, warum es Unterschiede zwischen den verschiedenen Menschen in der Entwicklung ihrer Fähigkeiten gibt, was der Unterschied zwischen "Petty Magic" und Ritualmagie ist, sowie die Erklärung, was es mit Schwarzmagiern, Weißmagiern, also Anhängern des linkshändigen und rechtshändigen Pfades auf sich hat.

Was ist Energie?

Im Folgenden wird immer wieder der Begriff "Energie" verwendet. Dieser steht in all diesen Texten für das, was in anderen Kreisen als Bioenergie, Chi, Ka, Lebenskraft, Mana, Macht, Od, Odem, Orgon, Prana, Vril, Vi etc. bezeichnet wird.
Oder die Substanz, die wie Goethe sagen würde "Die Welt im Innersten zusammenhält". Die meisten Menschen der westlichen Welt können leider nur wenig mit diesen Begriffen anfangen. Deshalb haben wir den Begriff Energie, der hier in Mitteleuropa durchaus anschaubar und bekannt ist, ausgewählt. Aus dieser Syntax ergibt sich dann auch die Bezeichnung Energet für jemanden, der diese Energie(n) zielgerichtet kontrollieren kann.

Diese abstrakte Definition hilft jemandem der bisher nichts mit oben genannten zu tun hatte nicht wirklich weiter. Folglich versuchen wir es nun einmal mit einem möglichst einfachen und anschaulichen Beispiel:

Jeder kennt Tage an denen er vor Tatendrang und Kraft strotzt. An diesen Tagen ist nichts zu schwer und nichts zu anstrengend.
Ebenso gibt es Tage an denen man absolut niedergeschlagen ist und man sich mit Mühe und Not nur aus dem Bett erheben kann.
Man kann nun den einen Tag als energiereichen und den anderen als energiearmen bezeichnen.

Analog dazu ein weiteres Beispiel:
Man stelle sich eine Regentonne in einem Garten vor. Wenn sie gut gefüllt ist, kann man den kompletten Garten damit bewässern und sogar die Pflanzen, denen man sonst nur wenig Aufmerksamkeit zukommen lässt.
Wenn sie jedoch leer ist, dann kann man nur wenige Pflanzen gießen und muss sich entscheiden. Die meisten gießen dann die Pflanzen, die den größten Ertrag bringen, oder jene, welche am schönsten anzusehen sind.
Genauso ist es auch beim Menschen. Wenn er viel Energie zur Verfügung hat entsteht eine harmonische Entwicklung, die alle Sparten abdeckt. Wenn man jedoch nur wenig Energie zur Verfügung hat oder sie schlecht nutzt, dann investiert man diese nur in wenige Projekte und spart andere komplett aus. 
Der Mensch wendet sehr viel Energie dafür auf seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und natürlich mit der Partnersuche/-schaft.

Aber zurück zur Energie selbst. Sie ist farblos, formlos, geschmacklos, geruchlos, produziert keine Geräusche, ist aber dennoch mit allen Sinnen wahrnehmbar. Sie umgibt einen permanent. Man atmet sie ein und aus, man regeneriert sie beim Schlafen, man "spielt" mit ihr bei intimen Kontakt und man verwendet sie permanent unterbewusst.
Was sie aber genau ist und woher sie kommt, darüber streiten sich gelehrte seit tausenden von Jahren. Alle Mysterienschulen, dazu zählen auch die Religionen, sind nur überein gekommen, dass es sie gibt und sie nutzbar ist.

Nach oben

Verschiedene "Energietypen"

Jedes Wesen hat naturgemäß nur ein gewisses Maß an Energie, welche ihm zur Verfügung steht. Dabei lassen sich folgende Muster erkennen.

1. Dieser Typus verhält sich wie ein Akkumulator mit einem defekten Ladegerät. D.h.: Er hat am Anfang ein gewisses Energieniveau. Diese verbraucht er Stück für Stück. Sein "Ladegerät" (meist Nachtruhe) ist nur schwer in der Lage ihn immer wieder aufzuladen. So sinkt sein Niveau stetig bis er schließlich irgendwann alle Energie aufgebraucht hat.
Hinzu kommt eine Art Memory-Effekt. Je häufiger sich dieser Typus verausgabt (sich fast gänzlich entlädt), desto niedriger wird seine maximale Ladung (Kapazität), bzw. desto schneller entlädt er sich zukünftig. Dieser Typus will keinen Stress in seinem Leben, ist zufrieden damit jeden Tag seinem "nine-to-five-job" nachzugehen und am Wochenende in Vereinen o.Ä. aktiv zu sein. Jede Art von Abwechslung, ungeplanter Veränderung oder Stress führt dazu, dass er aus dem Gleichgewicht gerät und ermattet wirkt. Solche Menschen wollen weder regelmäßig ihre Grenzen erreichen noch setzen sie sich extraordinäre Ziele.

2. Dieser Typus ist wie ein Akkumulator mit unbeschädigtem Ladegerät. So ist es ihm möglich auf seine Reserven zuzugreifen, sich fast restlos zu entleeren und sich im Nachhinein wieder zu laden.
Diese Personen sind relativ lebensfreudig und haben kaum Probleme mit Veränderungen. Sie reisen relativ gerne, haben aber einen festen Ort an dem sie sich Laden/Erden/Zentrieren. Sie wollen in ihrem Leben gefordert werden, so suchen sie sich Aufgaben bei denen sie hin und wieder an ihre Grenzen gelangen. Diese sind aber meist so gewählt, dass sie zu bewältigen sind. So werden sie immer wieder in sich selbst bestärkt und haben häufig eine erfolgreiche Karriere. Im Alter jedoch sehnen sie sich nach Ruhe.

3. Dieser Typus ist wie ein Akku mit "mobiler" Ladestation.
D.h. er kann sich immer und überall Laden, wodurch es ihm einfacher fällt seine Ziele, egal wie hoch sie gesteckt sind zu erreichen. Hat er sich etwas in den Kopf gesetzt verfolgt er dies bis das Ziel erreicht ist, oder er zusammenbricht. Er will nicht gefordert, sondern überfordert werden. Reist durch die Welt und fühlt sich überall "Zuhause". Er lebt für seine Ziele und kann sich nicht vorstellen ein langweiliges geregeltes (Familien-)Leben zu führen. Menschenmassen kommen ihm meist gelegen. Selbst im Alter wollen diese Menschen weiterhin gefordert werden. So beginnen sie damit neue Sprachen zu lernen, weiterhin durch die Welt zu reisen, Bücher über ihre Erfahrungen zu schreiben, Lehrtätigkeiten zu übernehmen ...

Dies sind die drei Hauptgruppen. Es gibt natürlich noch diverse andere Nebentypen und Variationen.

Die Personen, die nicht fähig sind sich wieder aufzuladen, die die sozusagen Standardbatterien sind. Vielleicht sind die Chakren und Energiebahnen bei diesen Personen blockiert, vielleicht finden sie auch nicht die Ruhe für sich, vielleicht ist ihr Geburtskarma schon sehr negativ belastet oder sie haben eine andere Störung in ihrem Energiesystem. Fakt ist, dass ihr Leben meist zügig endet und nicht unter guten Bedingungen. Häufig spielen auch Drogen und andere Exzesse eine große Rolle im Leben der Person, da sie versuchen damit das "fehlende" zu ersetzen. Ob dieser Zustand erworben oder angeboren ist, lässt sich schwer sagen, letzten Endes zählt nur, dass sie unfähig sind sich ab einem gewissen Punkt von Enrladungen zu erholen.

Eine weitere Variation sind jene, die man als Energiefresser bezeichnet. Dieser Typus ist nicht fähig längerfristig, oder überhaupt, zu speichern, bzw. reicht das, was er speichert nicht lange. Jedes bisschen Energie, das er erhält verbraucht er in sehr kurzer Zeit. So ist er wie ein Drogensüchtiger, ständig auf der Suche nach Energie. Je mehr, desto besser.
Dieser Typ wird häufig als "Energievampir" bezeichnet, da er die sehr große Mengen Energie häufig unterbewusst von anderen raubt.

Schließlich gibt es auch einen Typus der vollkommen autark ist. Benötigt er Energie hat er diese ohne "Ladevorgang". Kommt er an seine Grenzen erweitert er diese. Seine Ziele, sind für die anderen Typen nur durch Wunder zu erreichen. Manche würden ihn als höheres Wesen bezeichnen, andere als Halbgott, wir als Energiemedium. Jedoch fühlt dieser Typus sich nirgends zuhause, er fühlt sich allein und missverstanden. Teilweise weiß er auch gar nicht wohin mit seiner überschüssigen Energie.

Nun bleibt noch zu sagen, dass es für einen Menschen sehr schwer, aber nicht unmöglich, ist seinen Typ zu ändern. So hat jeder Mensch eine naturgegebene Veranlagung, die er nutzen und trainieren kann, doch die naturgegebenen Grenzen zu sprengen gelingt nur sehr wenigen.
Dies soll aber niemanden entmutigen oder gar abschrecken sich mit Magie zu befasse. Jeder der genannten Typen und somit jeder Mensch hat ein gewisses Potential, das er nutzen und erweitern kann. Manchen fällt es nur schwerer als anderen.

Nach oben

"Petty Magic" und Ritualmagie

Es gibt an sich unglaublich viele Möglichkeiten Magie zu wirken. Dennoch kann man alle in zwei Kategorien einteilen. Die eine wird als "Petty Magic" und die andere als Ritualmagie bezeichnet.

Die Petty Magic umfasst alle magischen Anwendungen die jederzeit und überall spontan durchgeführt werden können. Dabei handelt es sich aber nicht um die Zaubertricks von Straßenkünstlern, sondern um Praktiken mit spontanem Effekt. Sei es eine Manipulation, ein Bänderknüpfen, eine spontane Barriere o.Ä.

Die große Magie, bzw. Ritualmagie hingegen beinhaltet alle Anwendungen, bei denen mehr oder weniger aufwändige Rituale vonnöten sind. Meist handelt es sich dabei um energieaufwändige Anwendungen, die auch gerne in Gruppen vollführt werden.

Was du von hier mitnehmen solltest ist, dass es zum einen "spontane" Magie gibt und zum anderen geplante aufwändige.

Nach oben

Pfade der Magie

Dieser Punkt ist wohl der umstrittenste in der Welt der Energeten.
Gibt es schwarze und weiße Magie, oder ist die Magie "farblos" oder gar "grau"? Unsere Meinung dazu ist, dass die Energie, keine Farbe hat, also universell ist. Erst der Energet färbt diese mit einer gewissen Intention.

Weiß steht im Allgemeinen für alle rechtschaffenden und altruistischen Anwendungen. Heilung, Schutz, Bann, Wissen, Licht ...
Schwarz steht für alle Anwendungen mit niederträchtigen sowie eigennützigen Intentionen. Flüche, Kontrolle, Macht, Geld, Sex, Wunscherfüllung, Zwang ...

Natürlich wirkt jeder Energet in seiner Laufbahn mal "schwarze" und mal "weiße" Magie. Die einen wirken jedoch mehr von der einen, die anderen mehr von der anderen. Manche versuchen auch schlechte Taten durch gute wieder auszugleichen, damit sie in ihrem inneren die Waage halten.

Diese Definition schränkt einen jedoch immer wieder in seinem Handeln ein. Dies liegt daran, dass viele Weißmagier von sich denken sie seien "gut". D.h. sie würden nie, oder nur im absoluten Notfall, etwas "böses" (schwarzmagisches) tun und andersherum.
Somit grenzt sich der sogenannte Weißmagier ein, da er keine schwarze Magie wirken möchte und andersherum. Ebenfalls sind gut und böse rein subjektive Kategorien, da jeder Mensch seine eigene Lebensphilosophie hat, durch die er sein Handeln rechtfertigt und vor sich in ein gutes Licht rückt. Was aufzeigt wie entbehrlich diese Einteilung ist. Wir wollen damit nicht sagen, dass sie komplett hinfällig ist, aber warum sollte man eine Einteilung benutzen, die rein subjektiv ist und objektiv nicht validiert werden kann.

Deswegen verwenden wir eine andere beliebte Einteilung, die unserer Meinung nach wesentlich charakteristischer, offener und uneingeschränkt ist.
Die des rechtshändigen bzw. linkshändigen Pfades.

Energeten des Pfades zur rechten Hand (Sanskrit: Daksina Marga) sind dadurch charakterisiert, dass sie sich selbst einen höheren Wesen, meist einer Gottheit, unterordnen. Deren Regeln einhalten, insbesondere Wert auf positives Karma legen und nicht eigennützig, sondern immer in "Absprache" mit dieser Wesenheit handeln. Häufig haben sie feste Aufgaben erhalten und erfüllen diese im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf Erden. Sie wirken dadurch, dass sie sich selbst mit der Energie, dem Wesen, das sie anbeten, ihrer Umwelt etc. verbinden. Sie sind meist sehr bescheiden und berufen sich auf die Quelle ihrer Macht. Man könnte sagen fast alle Priester einer Religion sind Anhänger des Pfades zur rechten Hand. Häufig wird an einem Erlösungsgedanken festgehalten oder gehofft, dass man für treue Dienste im jenseits entlohnt wird.
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass sie ihre Fähigkeiten nur einsetzen, wenn ein sie zuvor um den Zuspruch ihres Gottes gebeten haben. "Darf ich dich Person heilen?" Man geht davon aus, dass das eingreifen in das göttliche Werk das eigene Karma extrem belastet, ebenfalls wenn man das Schicksal einer anderen Person manipuliert, sie z.B. vor dem Tod bewahrt oder ihr ihre Zukunft wahrsagt.

Die Energeten des Pfades zur linken Hand (Sanskrit: Vama Marga) erkennen Energie, Gottheiten etc. nur als Mittel zum Zweck an. So wirken sie mit ihnen, bleiben aber dabei sie selbst. Sie wollen sich nicht identifizieren, sie wollen sich nicht unterordnen oder gar Befehle erteilt bekommen, sie wollen nicht Demütig niederknien und darauf warten eine Erlaubnis zu bekommen, sondern sie wollen sich abheben und alles kontrollieren. Natürlich übernehmen sie dafür auch die volle Verantwortung. Sie begehen ihre Taten bewusst, sie manipulieren und benutzen bewusst, sie setzen ihre Fähigkeiten bewusst zum eigenen Vorteil ein und handeln selbstgefällig. Sie stehen für die Bejahung des Hier und Jetzt. Dennoch gilt die Natur und insbesondere der menschliche Körper als limitierender Faktor als ein zu überwindendes "Übel", das das Ziel dieser Energeten ist ihre Macht zu vergrößern und letztendlich selbst zu einer Gottheit zu werden, bzw. ihr Ich zu vergöttlichen.

Natürlich wird auch diese Kategorisierung von manchen Okkultisten kritisiert, da man rein theoretisch auch beides praktizieren kann, sozusagen mit der linken Hand das Eine und mit der rechten das Andere. Wir denken aber, dass man sich ab einem gewissen Punkt seiner Entwicklung für einen Pfad entscheiden muss, um es zu einer gewissen Größe zu bringen. Eine Spezialisierung schließt zwar immer manche Türen, öffnet einem aber ganz andere.

Solltet du dich auf dieser Website registrieren und den weiteren Lehren widmen, wirst du bald merken welcher Pfad am besten zu dir passt. Wichtig dabei ist, dass du dich damit komplett identifizieren kannst und du dich nicht in einen Pfad presst. Es gibt auch hier mögliche Variationen und du kannst lange praktizieren ohne dich festzulegen. Irgendwann wird dein Ich aber feststellen, dass einer der Pfade, der Weg ist, den du gehen willst und der dich zufrieden stimmt.

Zu guter Letzt sei gesagt, dass die Welt nicht still steht. So kann es sein, dass man anfangs eher den rechtshändigen Pfad verfolgt, dann aber auf den linkshändigen umschwenkt oder andersherum. Es sollte aber immer gesagt werden, dass anzustreben wäre sich mit dem rechtshändigen Pfad anzufreunden, da er karmisch gesehen einen positiveren Einfluss hat, gerade weil viele Anhänger des Pfades zur linken Hand die Konsequenzen ihres Handeln nicht sehen und nur selten Verantwortung übernehmen (wollen).
Alles kostet.

Egal für welchen Pfad du dich entscheidest wir Administratoren stehen dir gerne bei Fragen und Problemen zur Verfügung und sind was die Pfade angeht ebenfalls gemischt.

Nach oben


Copyright 2018 ascendens ad aeternitas - Aufstieg zur Ewigkeit Rechtliche Hinweise | Kontakt | Spenden | Chat | Externes