Link zur Startseite
Sie sind hier: Startseite >> lexicon >> Wesen >>  Nachrichten  | Registration  | Anmelden | 

Vampir

Ursprünglich gab es den Vampir. Ein sagenumwobenes Wesen, dass nächtlich durch die Städte zieht, unschuldigen Opfern das Blut aus der Kehle saugt und tagsüber in Särgen ruht. So vermitteln es zumindest Filme wie Dracula und Nosferatu.
Jedoch gab es auch davor diverse Mythen in allen möglichen Ländern. (siehe Liste am Ende des Artikels).
Meine Aufstellung beginnt jedoch in der Zeit, in der sich die sogenannte schwarze Szene entwickelte. Denn zu dieser Zeit tat sich auch die amerikanische Vampirszene auf. Gerade in den Großstädten New Orleans und New York. Diese bestand anfänglich aus Jugendlichen, die einfach einen neuen „Kick“ gesucht haben, und sich abgrenzen wollten. Sie waren von der Idee des „Filmvampirs“ begeistert. So trugen sie lange Mäntel und Fangs, schminkten sich bleich; spielten die Rolle des Vampirs, den sich vergötterten. Heute würde man sie schlicht Lifestyler nennen. Zusätzlich tat sich zu der Zeit die Rollenspielszene auf. Diese prägten das Konstrukt der World of Darkness (WoD), in der es diverse Vampirclans mit verschiedenen Fähigkeiten, verschiedene "Seiten" (Camarilla, Sabbath, Anarchen), Intrigenspiele, eine strenge Hierarchie u.v.m. gab.
Beide „Szenen“ waren aber weitgehenst nicht esoterisch, sondern sie wollten einfach das Vampirsein ausleben. Sie wollten in eine Rolle schlüpfen und ihrem Alltag entkommen. Die wenigsten dieser Szene tranken aktiv Blut.
Natürlich beschäftigten sich einige Mitglieder dieser Szenen mit okkulten Themen und so kam es, wie auch in der schwarzen Szene, dass diese sich von den „Fakes/Lifestylern/Roleplayern“ abheben wollten und es bildeten sich Untergruppen. Dabei ist zu erwähnen, dass es einige „extreme“ Untergruppen gab/gibt, die man dennoch als Lifestyler bezeichnen kann, die sich aber durch Perversion, Fanatik, Blutfetischismus u.Ä. ausdrücken wollten und somit weiterhin ihren Kick bekamen.
Scharf davon sollte man die neu entstandene Szene der Vampyre sehen. Diese tranken meist Menschenblut, trugen Ankhs als Erkennungszeichen und hatten zusätzlich einen sehr okkulten Hintergrund. Bei Vampyren geht es nicht um Spiel und Spaß (heute ist das leider ein wenig verwaschen, aber dazu später mehr). Sie wollten sich von Film und Mythen abgrenzen und zeigen, dass sie reale existierende lebendige Vampyre sind. Sie halten sich nicht dafür sondern sie sind es. So tranken sie echtes menschliches Blut (meist von freiwilligen Spendern, Donoren genannt) und stellten sich nicht mehr zur schau (auch das änderte sich). Sie mussten nicht mehr aussehen wie Vampire, mussten nicht unbedingt bleich sein, die Sonne meiden, Fangs tragen … , sondern sie wussten, was sie sind und lebten das aus. Sie wollten dieses Wesen nicht verkörpern, sondern sie gingen davon aus, dass sie dieses Wesen sind. Natürlich angepasst an den menschlichen Körper und dessen Restriktionen. Die Definition eines Vampyrs ist, ein menschlicher Körper, indem eine vampyrische Seele ist. Prägend sind Energiedefizit, Jagdtrieb und eine Affinität zu Flirt, Spiel und Manipulation. Von „magischen“ Kräften oder Fähigkeiten reden sie selten.

Mit der Zeit wurde aber auch diese Gruppe größer und die Definition wurde weicher. Viele endstandenen Communities wurden überschwemmt durch „Fangbanger“, Lifestyler und in der Mitte bildeten sich Kreise von „Wissenden“, die sich bis heute als alte Seelen bezeichen und teilweise die Anwesenheit der anderen dulden.
Zum Teil wurde aber versucht wieder eine Definition des „wahren“ Vampyrs einzuführen. Man versuchte die „realen“ Vampire von den Hobbyvampiren abzugrenzen. Daraus entwickelte sich die Bezeichnung Sanguinarier (kurz Sang) und PSIVampyr (kurz PSI oder PSY). Erstere wollten mit dem Namen betonen, dass sie Energie durch Blut konsumieren, letztere dadurch, dass sie die mentale Energie, Auren u.Ä. anzapfen um ihren Durst zu stillen.
Natürlich ist dies keine direkte Definition sondern lediglich an die Fähigkeiten angegrenzt und somit eine künstliche Spaltung, aber diese Art von Spaltungen und Schubladenbildung findet man bei den meisten Wesen und größeren Communities. Schließlich möchte jeder seine Nische und Akzeptanz finden, was bei harten Definitionen nicht funktioniert.

Aber auch diese Bezeichnungen weichten mit der Zeit auf und es wurde alles unübersichtlich. Es gab immer noch Vampyre, die sich als Vampire bezeichneten und damit auf die Mythologie und den okkulten Vampir weisen wolten, es gab Vampyre, die sich nur als Menschen sahen mit einer Affinität zu Blut, es gabs Sangs, die definierten, dass sie die einzig wahren Vampyre sind und PSYs die darum kämpften akzeptiert zu werden. Zusätzlich kamen noch diverse Demonkin (und andere), die als Vampyr eingestuft wurden und einfach in den Communities den Stemple verpasst bekamen.

Und genau zu dieser Zeit des Chaos kam ein Buch auf den Markt, das heute noch die „Vampirbibel“ genannt wird.
Da Buch Noctemeron. Geschrieben von Frater Mordor, mit einer eigenen Definition des Vampirismus und einer eigenen Nomenklatur. Dem Schatten.
Dabei spricht er von einer „Seelenrasse“. Einem Wesen, dass wie Saat unter die Menschheit gestreut wurde. Es findet ein Erwachen dieser Seele meist in der Pubertät statt, wonach eine chaotische, brutale und richtungslose Phase folgt, die sich jeglicher Kontrolle entzieht.
Ebenso kategorisiert er den Schatten in verschiedene Entwicklungsstufen. 1. Schläfer < 2. Erwachter < 3. Schatten < 4. Nebelwanderer < 5. Mistral

In dem Zusammenhang wird auch der alte okkulte Begriff der „alten Seele“ wieder aufgegriffen.
Es geht ein Ruck durch die Vampirgemeinschaft. Mordor stößt bei einigen auf Ablehnung, da seine Definition eine recht harte ist und nicht jede Person, die sich sonst als Vamp (ich verwende die Kurzform um nicht zu werten) identifiziert haben, sich im Begriff des Schattens nicht wiedererkannten. Viele nahmen aber den Begriff Schatten an und es entstanden neue Gemeinschaften, Clans und Häuser mit sehr strikten Aufnahmekriterien und Definitionen ihrer Selbst.
Ein Schatten ist laut Mordor eine besondersartige Seele, die in einem menschlichen Körper inkarniert ist, um Macht anzuhäufen, sich zu entwickeln, sich auszuleben, sich zu amüsieren und in gewisser Weise einen Gegenpol zur Menschheit zu bilden. Dieser Seele sind spezifische Grundfertigkeiten zu eigen, sie ist hochenergetisch und um vieles „mächtiger“ als eine Menschenseele; selbst als andere „Otherkin“. Was der Grund dafür ist, warum sich viele Schatten nicht als Otherkin sehen, sondern als „mehr“/externe Rasse.
Es sind unsterbliche Wesen, die einen unermesslichen Machthunger besitzen, für die es keine Tabus und keine Gesetze gibt. Dies ist häufig gepaart mit einem starken Willen und Ausdauer. Wenn ein Schatten weiß, was er ist, er erwacht ist und auf seine Fähigkeiten zugreifen kann, zusätzlich noch weiß, was er möchte und dass ihm keinerlei Grenzen gesetzt sind, dann stellt er die meisten anderen Otherkin in den Schatten (entschuldigt das Wortspiel), zumindest in energetischer Hinsicht.
Was den Körper angeht, hält sich Mordor sehr bedeckt und sagt lediglich stärken werden bis an ihre Grenzen optimiert und das Leben kann verlängert werden. Es wird sogar noch die Genetik angesprochen, aber darauf möchte ich hier nicht weiter eingehen.
Leider wird der Begriff „Schatten“ früher und heute auch für diverse andere Wesen, insbesondere Wächter und Dämonen verwendet, was dazu führt, dass nur „Insider“ wissen, was Mordor damit assoziiert.
Deswegen möchte ich noch eine Definition aufgreifen, die mir in den letzten Jahren begegnet ist und das ist die von Scops, einem deutschen Vampyr, Administrator der sogenannten Bloodmap. Er schuf den „Nahtwaithia“, was angelehnt an das altgermanische „nächtlicher Jäger“ bedeutet.
Hier handelt es sich um einen menschlichen Körper mit diversen Merkmalen.
Jagdinstinkt
Aggressivität
Starker/robuster Körperbau/empfindliche Sinne
Hohe psychische Entwicklung/Intelligenz
Neigung zu „Paranormalem“
Erkennung untereinander
Das Blut des Nahtwaithias (Übertragung des eigenen Wesens)
+ diverse energetische Fähigkeiten
letztere werden meist passiv erlernt und es braucht nicht wie beim Menschen jahrelanges Training. Es handelt sich dabei um unterbewusste Anwendungen in dementsprechenden Situationen.
Namentlich: Langsames Altern, schnelle Regeneration, Telekinese, Hypnose …
Scops trennt sich aber von einer Seelendefinition, sondern sagt, dass die Nahtwaithia eine Unter- oder Nebenform des Homo Sapiens sind.

Soviel zu der aktuellen Entwicklung der Begriffe. Leider ist es damit noch nicht getan, da ich immer noch die mythologischen Begrifflichkeiten schuldig bin.

Adze
Vampirgeist, kann die Gestalt von menschlichen Körpern annehmen, er saugt von Kindern das Blut

Akakharu oder Ekimu
Stammt aus Assyrien

Alukah
Hebräischer Sukkubus und Vampir

Anuika
stammen aus Sibirien. Auch sie trinken vorzugsweiße das Blut von Kleinkindern und Säuglingen

Asanbonsam
sie sind afrikanische Vampire und leben im Urwald. Sie haben statt Füße Krallen und Zähne aus Eisen. Sie pflegen es, ihre Opfer in den Daumen zu beißen.

Asemann
es ist eine Frau, die sich nachts in ein wildes Tier verwandelt, auch sie tötet Menschen wegen ihrem Blut. Ihr Ursprung ist in Iln Surinam

Baital
stammen aus dem alten Sanskrit, es sind Wesen, die halb aus Mensch, halb aus Fledermaus bestehen. Sie sind etwa 1,5 Meter groß.

Brukolakas (Brykilakas)
Stammen aus Griechenland

Burxas
Portugiesische Sukkubus und Vampirart

Canchus (Pumamnicuc)
Bluttrinkender Dämon von den Indianer im Gebiet des heutigen Peru

Daschnavar (Berggeist)
lauert einsamen Wanderer auf und trinkt das Blut von ihnen.

Dayaks
Bluttrinkende Dämonen aus Borneo

Daywalker
er verträgt Sonnenlicht und hat keine Probleme mit Knoblauch und Silber. Über den Ursprung wird noch gestritten, einerseits ist bekannt das er ein reinrassiger Vertreter seiner Zunft ist, andererseits wird er als Kreuzung von Mensch und Blutsauger bezeichnet. Genauso zweiseitig ist sein Charakter, er kann entweder genauso skrupellos sein wie Vampire, oder er kämpft gegen diese auf der guten Seite.

Dearg-Due
Stammt aus Alt-Irland. Sie steigen nachts aus ihren Gräbern und verführen junge Männer, um sie mit ins verderben zu nehmen. Sie können ihre Form nicht verändern.

Dedejko
Verbindung zwischen Ahnen und Vampir, stammt aus Bulgarien

Dhumpir
Vampir (Albanien - slavisch)

Duenden
Spanischer Inkubbus

Epialtes und Hyphialtes
Griechisches Pendant zu Inkubbus und Sukkubus

Empusen
stammen aus der Griechischen Mythologie. Können Menschliche Gestalt annehmen.

Gandharven
Blutsaugende und gierige faunartige Buhlgeister, welche die Frauen im Schlaf heimsuchten, sie missbrauchen und anschließend ihr Blut trinken. (stammt aus Indien)

Giang shi
ein Bluttrinkender Dämon im alten China

Hroukolakos
in Griechenland bekannt als "Vampir"

Inkubbus
"Drauffliegender", männlicher Dämon, der Frauen verführt. Inkubbus erzeugt erotische Träume und einen gesteigerten Sexualtrieb. Sie sind in der Lage Kinder zu erzeugen, diese werden dann als hässlicher Halbdämon oder Wechselbalg bezeichnet. Es ist das Gegenstück zum Sukkubus. Er kann in Gestalt von Mensch, Tier, Irrlicht und Kerzenflamme erscheinen.

Kathakano
Stammt aus Ceylon, Kreta (Griechenland)

Lamia
Die Bezeichnung kommt aus Rom und Griechenland (Altertum), es ist eine vampirartige, weibliche Gestalt, sie erscheint halb menschlich, halb tierisch, wobei sie meistens ab der Hüfte die Gestalt der Schlange wählt. Sie trinkt das Blut ihrer Opfer und verzehrt das Fleisch dazu, meistens sind es kleine Säuglinge. Lamia ist die Tochter des Meeresgottes Poseidon, aus Libyen. Sie hatte ein Verhältnis mit dem Göttervater Zeus, Hera, Zeus Ehefrau, raste vor Eifersucht und sie verfluchte Lamia und tötete ihre Kinder. Die Kinder von Lamia sind die Lamien, sie wiederum sind Bluttrinkende Kreaturen, die es auf Kinder und junge Männer abgesehen haben.

Lilith
die Wüstendämonin, die erste Frau von Adam

Moroi
Rumänisches Wort für "Untote", sie haben eine Glatze und weibliche haben rote Gesichter. Sie können sich in verschiedene Tiere verwandeln

Murony
Stammen aus der Walachei

Mjertovjec
"der laufende Tod", ein wer-ähnliches Wesen

Nachtmahr
hieß ursprünglich "Mahr" und wird meistens als weibliches Wesen beschrieben. Der Nachtmahr fällt schlafende Menschen und Haustiere an.

Nachzehrer
er ist ein "passiver Vampir", denn er verlässt sein Grab nicht, die Angehörigen des Nachzehrers sterben, weil er sein Leichentuch verzehrt, oder sich selbst verschlingt. Er ist die besonders bösartige Form des Wiedergängers. Der Ursprung kommt aus Schlesien und Hessen. Sie sind auch als Gierhals, Gierrach oder Totenküsser bekannt.

Neunmaltöter
er zieht nach seinem Tod, neun weitere Menschen mit ins Grab. Es sind meistens Menschen, die ihn bei Lebzeiten nah gestanden sind.

Nora
sie setzten sich auf die Brust ihrer schlafenden Opfer und saugen deren Blut, es ist ein ungarischer Alb.

Nosferat
Stammt aus Rumänien, Transsylvanien. Er macht den Mann impotent und die Frau unfruchtbar. Auch er ist in der Lage Kinder zu zeugen, diese bezeichnet man dann Morois und sind behaart.

Obayifo
sie stammen aus Westafrika, und sind in der Lage zu fliegen. Sie saugen nachts kleine Kinder aus, die dann an einen langsamen qualvollen Tod sterben. Sie vernichten auch ganze Ernten.

Oui
sind gefürchtete Geister, sie haben einen Blutdurst und kannibalische Gelüste. Sie stammen aus der alten japanischen Vorstellungswelt.

Ovenguas
Bluttrinkende Dämonen aus Neuguinea

Penanggalan
Malaiischer Archipel, sie können fliegen und suchen sich so ihre Opfer aus, an ihrem Kopf hängen leuchtende Organe. Sie bevorzugt kleine Kinder und Gebärende. Das tröpfelnde Blut von ihr verursacht schlimme Wunde.

Pisàchas
Es ist ein hinduistischer Inkubbus, am liebsten nehmen sie sich Frauen als Opfer, die sie anschließend verzehren.

Pishauchees
Es ist ein hinduistischer Sukkubus

Poludnista
Stammt aus Russland und ist eine Art Sukkubus

Pontianaks
Stammen aus Java

Pricolici
ein rumänischer Vampir, der als Mensch, Hund oder Wolf erscheinen kann. Seine Reise in die andere Welt wurde unterbrochen, er ist für eine gewisse Zeit verdammt den Lebenden nachzustellen.

Rakshasa
Stammt aus Indien. Er erscheint meistens als Mensch mit animalischen Eigenschafen, oder als Tier mit menschlichen Eigenschaften (meistens Tiger). Sie trinken das Blut und essen das Fleisch ihrer Opfer. Sie können Seuchen verbreiten.

Strigoi (weib.: Strigoaica)
Dämonische Nachtvögel, die bei Tageslicht schlafen und nachts als Hexe (rote Haare, blaue Augen) Wolf, Hund oder Vogel kleinen Kindern das Blut aussaugt, die Bezeichnung kam aus Rumänien. Sie ernähren sich von menschlichem Blut und Fleisch. Der weibliche Vampir ist gefährlicher als der Männliche, sie kann Ehen und Ernten zerstören, verhindern, dass Kühe Milch geben und tödliche Krankheiten verursachen. Werden auch als Hexen oder generell Wiedergänger bezeichnet. Außerdem hat sie zwei Herzen.

Sukkubus
"Darunterliegender" Dämon in Frauengestalt, der mit Männern Geschlechtsverkehr hat. Die dabei freigesetzte Energien nehmen sie auf. Sie können die Gestalt von jedem Menschen annehmen und in jedes Haus einmarschieren. Das Gegenstück ist der Inkubbus.

Swamx
Stammt aus Burma

Tii
Stammt aus Polynesien

Upier (Upiry)
Stammt aus Russland

Upierczi
Stammt aus Polen und Russland, sie besitzen einen Stachel unter der Zunge, diesen setzen sie anstelle der Fangzähne ein. Sie sind von Mittag bis Mitternacht aktiv.

Upior (Upiroy) oder Wampior
Polen, ein geflügeltes Gespenst, von "Upierzyc" = mit Federn versehen

Upeer
Ursprung in der Ukraine

Vampir
taucht zum ersten Mal im 18. Jahrhundert auf

Vampyr
Stammt aus Holland

Vapir oder Vepir
Stammt aus Bulgarien

Vrykolaka, Vurkulaka oder Wukodalak
Stammen aus Russland, Montenegro, Böhmen, Serbien, Dalmatien und Albanien

Wampira
Stammt aus einer Stadt in der Türkei: Servia

Wiedergänger

Quelle: gravenhouse.de.tl/Vampir-namen.htm

Durch diese Liste müsste klar offensichtlich werden, wie die meisten Völker Vampire interpretieren. Was jedoch noch fehlt ist der Ursprung dieses Seelenstammes.
Hier sind sich dein einzelnen Gruppierungen wieder sehr uneins.
Die einen sagen, es handelt sich dabei um eine modifizierte menschliche Seele, die durch Leid, Angst u:ä Emotionen korrumpiert wurde.
Andere sagen es handelte sich ursprügnlich um Blutmagier, die das Lebenselexier fanden.
Wieder andere sagen, dass es sich immer noch um alte menschliche Seelen handelt, die ihre Unsterblichkeit in jeder Inkarnation durch das trinken von Blut festigen.
Ebenfalls gibt es genetische Theorien (die ich jedoch für schwachsinnig halte).
Zu guter Letzt eine meiner Lieblingstheorien: Lilith die erste Frau Adams erfuhr nachdem Adam sie abgewiesen hatte den göttlichen Namen, woraufhin sie die Macht erhielt schöpfen zu können. Sie ging daraufhin zu einem alternativen Menschenstamm und versprach ihnen göttliche Macht, paarte sich mit ihnen oder manipulierte ihre Seelen und schuf damit die ersten Vampire. Dabei verlor sie einen Großteil ihrer Macht.


Copyright 2021 ascendens ad aeternitas - Aufstieg zur Ewigkeit Rechtliche Hinweise | Kontakt | Spenden | Chat | Externes